Am 25. April 2018 fanden die Waldjugendspiele statt und wir aus der 3c waren
dabei. Wir sind früh morgens mit dem Bus zum Lennebergwald in Budenheim
gefahren, um zu gewinnen. Als wir da waren, haben wir zuerst einen Förster
kennengelernt. Er hieß Herr Schlipp und war unser Führer. Wir waren sehr glücklich,
denn er war sehr nett und toll. Nachdem wir uns begrüßt hatten, haben wir ein
Klassenfoto gemacht. Dann sind wir losgegangen. Insgesamt gab es 12 Stationen.
An der ersten Station haben wir die bekanntesten Tiere aus dem Wald
kennengelernt, nämlich Reh, Rothirsch und Wildschwein. Wildschwein und Rothirsch
heißt auch Rotwild und Schwarzwild. Toll fand ich, dass wir ein echtes Geweih von
einem Rothirsch und einem Reh anfassen durften. Außerdem durften wir die Zähne
von einem Wildschwein und Beine von einem Rothirsch, von einem Reh und von
einem Wildschwein anfassen. Als wir mit der ersten Station fertig waren, sind wir
weitergegangen. An der zweiten Station mussten wir kurz warten. Wir haben die Zeit
genutzt und etwas gegessen. Bei allen Stationen hatten wir volle Punktzahl (100
Punkte), außer einmal. Die Station, an der wir keine volle Punktzahl erreichten, war
ein Denkspiel. Es gab auch zwei Sportspiele, bei denen wir jeweils Tagesbeste
waren. Am Ende des Parkures war eine große Lichtung mit Klettergerüsten. Hier
sollte auch die Siegerehrung stattfinden, aber vorher mussten noch die Punkte
ausgerechnet werden. So hatten wir noch Zeit dort zu spielen.
Als durch ein Mikrofon gesagt wurde, dass jetzt Siegerehrung sei, wurden wir alle
ganz aufgeregt. Als nur noch die ersten drei Plätze übrig waren und wir noch nicht
aufgerufen worden waren, wurden wir so aufgeregt, dass wir es fast nicht mehr
aushalten konnten. Welcher Platz würden wir werden? Vielleicht 3., vielleicht auch 2.
oder sogar 1.? Dann wurden wir aufgerufen: Wir waren 2. Platz! Wir konnten es
kaum glauben und haben uns riesig gefreut. Auf der Heimfahrt waren wir glücklich
und erschöpft.
Ben Prüßmann, 3c