Auf Einladung des Fachberaters für Verkehrserziehung Hans-Joachim Apelt und  der Landesverkehrswacht Rheinland-Pfalz kam Olli an die Grundschule Saulheim und erntete großen Applaus von den Schülerinnen und Schülern der Grundschule.

Olli ist kein gewöhnlicher Zauberer. Im Gepäck hat er allerlei merkwürdige Utensilien: Ampeln, Zebrastreifen und Tapsi, den drolligen Bären. Olli ist nämlich ein Verkehrszauberer. Spielerisch und mit viel Witz bringt er Schulkindern die Grundlagen der Verkehrserziehung bei. Nun besuchte er auch die Grundschule Saulheim und viele andere Schulen im Umkreis.

Das wichtigste Element seiner Show ist eine Ampel. „Die springt manchmal auf rot, dann darf ich nicht zaubern“, erklärt Morgan den gespannt lauschenden Erstklässlern. Die Kinder müssen ihn jedes Mal darauf aufmerksam machen, wenn die Ampel rot wird. So lernen sie, stets auf das Lichtsignal zu achten, auch wenn der Zauberer sie noch so sehr ablenkt. Und die Kleinen haben den Dreh schnell raus. Kein einziges rotes Männchen entgeht ihnen.

Doch auch sonst haben die Schüler viel zu tun, denn für seine Tricks benötigt der Zauberer die Hilfe der aufmerksamen Zuschauer. Nach einer kurzen Begrüßung aber kommt gleich der erste Schreck - Olli hat seine Zauberutensilien zu Hause vergessen. Was nun? „Herbeizaubern“ rät ihm sein einfallsreiches Publikum. Doch das funktioniert nur mit „Zauberluft“, die die Kinder in den Raum pumpen müssen. Und tatsächlich, plötzlich tauchen die Utensilien auf. Aus einer Kiste kramt Olli seinen Zauberbeutel hervor. Dafür benötige er die Hilfe eines Jungen, erklärt er. Er  unterstützt den Zauberer gerne, und siehe da: Er löst den Trick mit Erfolg. Auf wundersame Weise sind das rote, das gelbe und das grüne Tuch im Beutel plötzlich miteinander verknotet. „Eine Autofahrerampel hast du geschaffen“, ist auch der Zauberer erstaunt.

Und auch andere Schüler und Schülerinnen scheinen ebenfalls magische Kräfte zu haben. Die Kleinen zaubern mit Hilfe des Meisters einen Zebrastreifen hervor. Wie sich herausstellt, wissen die Kleinen auch schon ganz genau, wie man sich dort verhalten muss, aber vorsorglich darf eine Schülerin  es trotzdem vormachen. Am Straßenrand anhalten, dann sorgfältig schauen, ob die Autos anhalten - und los geht’s.

Was aber, wenn keine Ampel und kein Zebrastreifen in der Nähe sind? Tommy Morgan zeigt, was zu tun ist und erntet dafür großen Applaus. Zur Unterstützung hat der Zauberer den zotteligen Tapsi mitgebracht. Der Bär erklärt, wo Kinder im Auto sitzen müssen. Leon ist allerdings auch schon Experte was die Sicherheit im Auto betrifft. Die Kleinen der Grundschule Saulheim waren restlos begeistert von Ollis Zauberprogramm.